Schieftragen des Schweifes

Heute ein kleiner Exkurs aus dem Reich der Anatomie. Die Informationen erhalte ich von meinem Studiums zur Pferdepsychologin/-verhaltenstherapeutin.

Kennt ihr Pferde, die den Schweif schief halten? Dieses Verhalten kommt nicht selten vor und kann eine Teils angeborene, teils erworbene Krankheit des Schweifmuskels sein.

Die Schiefhaltung beruht auf einer vom Muskel, vom Nerven, oder vom Gelenk ausgehenden kontraktur (Verkürzung oder Schrumpfung des Gewebes). Sie kann auch eine Muskelschwäche sein.

Bei einem Rückenleiden z.B. wird der Schweif nur in der Ruhephase gerade gehalten, jedoch in der Bewegung schief gestellt.

Als Physiotherapie muss in dem Fall die Behandlung der Rückenschmerzen erfolgen. Dies kann mit Massagen der Schwanzmuskulatur einhergehen.

Ich rate jedem Pferdebesitzer, sich sein Pferd ganz genau zu betrachten. Wie läuft es im Schritt, wie bewegen sich die Beine, der Kopf, ohne Hilfszügel, an der Longe. Wölbt sich der Rücken, tritt es unter, bewegen sich die langen Rückenmuskeln im Takt, Schwingt der Rücken bis zum Becken im Trab mit, welche Händigkeit hat das Pferd, usw.

Wenn ihr die Bewegungsabläufe im gesunden Zustand kennt, könnt ihr auch beurteilen, wie sie im Krankheitsfall aussehen.

Schönen Sonntag!

 

1.3.15 12:29

Letzte Einträge: Morgenstund hat Gold im Mund .... Regen bringt Segen oder so ähnlich, Galopphilfen, Die psychische Ausgeglichenheit des Pferdes, Training mit Tünnes, Frühlingsgefühle :-)))

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen